Neue Institute der TH Ingolstadt beim Projekt CARISSMA

An der Technischen Hochschule Ingolstadt gibt es neue Institute bei CARISSMA.

CARISSMA ist das Forschungs- und Testzentrum der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI), das sich der Fahrzeugsicherheit verschrieben hat. Es wurde 2014 konzeptioniert und wuchs seitdem von vier Lehrstühlen auf mittlerweile 13.

Bücher über Autonomes Fahren

Damit stieg auf das Ausgabevolumen für Forschung von 1,1 Millionen Euro auf 6,7 Millionen Euro. Um die Entwicklung adäquat zu begleiten, wurden nun drei neue Institute geschaffen.

Das CARISSMA Institute for Safety in Future Mobility (C-ISAFE) unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Brandmeier widmet sich der Fahrzeugsicherheit und dem Schutz verletzlicher Verkehrsteilnehmender. Es geht um vorausschauende Unfallerkennung und Abmilderung der Folgen, was sich um die Sensorik beim Autonomen Fahren dreht. Derart ist es ein Beitrag zur Vision Zero.

Das CARISSMA Institute of Automated Driving (C-IAD) wird von Prof. Dr. Werner Huber geleitet und fokussierte sich auf das Testen der Autonomen Fahrzeugtechnik. Dabei setzt man auch auf Künstliche Intelligenz und sozialwissenschaftliche Ansätze zur Evaluation des Autonomen Fahrens.

Das CARISSMA Institute für Electric, Connected and Secure Mobility (C-ECOS) unter Prof. Dr. Hans-Georg Schweiger widmet sich der sicheren E-Mobilität und der sicheren Fahrzeugkommunikation.

Forschung, News

Comments are closed.
Die mobile Version verlassen