Navya feiert in Belgien Premiere

Der französische Anbieter Autonomer E-Shuttles hat eines seiner Fahrzeuge in Belgien auf die Straße gebracht.

In der Gemeinde Han-sur-Lesse in Belgien fährt seit gestern um 10 Uhr ein Autonomes E-Shuttle des Herstellers Navya aus Frankreich auf den öffentlichen Straßen. Das stellt für Belgien eine Premiere dar – es ist das erste Autonome E-Shuttle, das auf der öffentlichen Straße verkehrt.

Die Planung und Organisation dessen kommt vom Institut Vias und dem Mobilitätsminister Belgiens: François Bellot. Bei der ersten Fahrt war auch der belgische Premierminister Charles Michel zugegen. Der Einsatz ist ein Test und wird über die nächsten Wochen hinweg durchgeführt.

Ein zuvor stattgefundener Testlauf war auf ein abgesperrtes Gebiet bezogen. Dieser vorherige Test fand im letzten Jahr statt. Für den jetzigen Test auf der öffentlichen Straße wurde eine Änderung der Straßenverkehrsordnung vorgenommen.

Die Teststrecke für das Autonome E-Shuttle misst nur 500 Meter und verbindet den Busparkplatz mit den Höhlen von Han. Dabei handelt es sich um eine Sehenswürdigkeit und derart ist der Bus auch für den Tourismus gedacht. Künftig könnte die Strecke um einen Kilometer auf 1,5 Kilometer erweitert werden.

Wie erfolgreich solche Busse sein können, sieht man auch in Bad Birnbach in Deutschland. Dort gehören die inzwischen zwei Shuttles zum Stadtbild und werden vermisst, wenn sie nicht fahren. Die Fahrzeuge wurden erst kürzlich mit moderneren Shuttles ausgetauscht.

Vor Kurzem hat Navya auch in Kanada eine Premiere gefeiert. In dem Ort  Candiac in der Provinz Québec fährt ebenfalls ein Autonomes E-Shuttle durch den öffentlichen Verkehr. Das Projekt ist auf ein Jahr angelegt.

Navya ist neben EasyMile Plathirsch bei der Entwicklung dieses Fahrzeugsegments bei der Automatisierung.

Quelle (französisch)

,

Comments are closed.