Nauto holt sich Leute von Microsoft & Waymo

Das Startup Nauto hat sich Personal von den US-Unternehmen Microsoft und Waymo (Google) geholt.

Das Startup Nauto hat jüngst Geld eingesammelt und will nun expandieren. Dafür hat man sich neues Personal geholt und zwar von den Firmen Microsoft und Waymo (Google).

Kameras zur Ueberwachung Fahrender

Konkret handelt es sich um Jennifer Harron, ehemals Head of Business bei Waymo und den ehemalige Vizepräsident von Microsoft. Harron soll nach Medienangaben für die Akquisition und die Kooperationssuche zuständig sein.

Die Nauto-Technik wird genutzt um die Fahrenden zu überwachen und damit der Ablenkungsgefahr Herr zu werden. Diese Daten werden beispielsweise von Versicherungsunternehmen genutzt. So erkennt eine Kamera, ob jemand unaufmerksam war und derart soll das Konzept zur Schuldfrage beitragen. Je mehr Daten man sammelt, desto mehr erhofft man sich davon auch Lösungen zur Verkehrssicherheit.

Die Expansionswünsche von Nauto sehen neben Nordamerika, auch Japan und Europa vor. Die Frage der Schuld wird in Deutschland, so sieht es das Gesetz vor, durch eine Blackbox ausgewertet, wenn es sich um automatisierte Fahrzeuge handelt. Aufnahmen des öffentlichen Straßenverkehrs, wie bei Dashcams, sind bezüglich des Datenschutzes problematisch.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen