NACo bereitet die Gemeinden auf das Autonome Fahren vor

Die National Association of Counties (NACo) in den USA will die Entwicklung vorantreiben und Gemeinden vorbereiten.

Die National Association of Counties (NACo) hat ein Toolkit für das Vernetzte und Autonome Fahren bereitgestellt, um die Gemeinden auf die Entwicklung des Autonomen Fahrens vorzubereiten. Diese sollen die entsprechende Infrastruktur abbilden und damit die Entwicklung der Technik anschieben.

Fahne der USA

Fahne der USA

Das Toolkit soll den Verantwortlichen bei der Anpassung der Infrastruktur helfen. Es stellt einen groben Rahmen dar, worauf man weitere Ideen einfließen lassen kann. Denn die Entwicklung könnte das Zusammenleben, den Transport innerhalb der Städte und Gemeinden stark verändern. Ein grundlegendes Verständnis für die Behörden, Stadt- und Verkehrsplanenden ist dabei unerlässlich.

Das Toolkit, das man den Gemeinden an die Hand gibt, besteht aus vier Schwerpunkten: Technologie, Richtlinien, Bereitstellung und die nächsten Schritte. Der Abschnitt Technologie bietet wesentliche Einblicke in die Autonome Fahrzeugtechnik und die Vernetzung. Der Part mit den Richtlinien legt die entsprechenden Regeln auf Bundes-, Landes oder lokaler Ebene dar.

Die einzelnen Kategorien beinhalten nützliche Ressourcen, die man für die Vorbereitung heranziehen kann. Dazu gehören Daten von Projekten wie der Automated Vehicles for Safety der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) oder zur State Bill Tracking Database of the Autonomous Vehicles der National Conference of State Legislatures sowie der NACo’s vernetzten Counties.

Das Toolkit ermöglicht Einsichten und Handlungsanweisungen, wie man sich darauf vorbereiten kann. Dabei geht es über den Verkehr hinaus und beschäftigt sich auch mit der öffentlichen Sicherheit oder der Wirtschaftsentwicklung.

Comments are closed.