Mobileye: Neuer EyeQ4 Prozessor

chip-schaltung

Mobileye hat die nunmehr vierte Generation seines EyeQ4 Chips, für visuelle Berechnungen, vorgestellt.

Das System on Chip Hardware dient der Auswertung von vor allem datenlastigen Kamerasystemen beim Autonomen Fahren, respektive für die Fahrassistenzsysteme. Erst vor Kurzem hat Freescale einen Chip mit ähnlichen Fähigkeiten vorgestellt.

Der EyeQ4 besteht aus 14 Kernen, welche durch Nutzung von Vektoren (Vector Microcode Processor) besonders schnell sind. Vor allem für Trifokal Kamerasysteme, wie sie auch von Volvo verwendet werden, ist diese Hardware spezialisiert.

Das System entspricht den Regulatorien des Euro NCAP, als auch der US-Behörde NHSTA und der ISO 26262. Die Hardware erlaubt die Einbeziehung von Radar- und Lasersensorik und soll wenig Strom verbrauchen.

Im Hause Mobileye sagt man, dass der Chip einen Supercomputers auslasten kann, mit einer Kapazität von über 2,5 Teraflops bei einem Stromverbrauch von 3 Watt. So kann man die Daten von acht Kameras und weiterer Sensorik auswerten, sowie gleichzeitig die Route berechnen und ein Autonomes Fahrzeug steuern.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen