MIT: Wie wir navigieren

Forschende des Massachusetts Institute of Technology (MIT) isolierten die für die Navigation wichtigen Bereiche im Gehirn .

Forschende des MIT im Bereich der Neurowissenschaften haben neue Erkenntnisse darüber gewonnen, wie das Gehirn sich räumlich orientiert.

Gehirn

Zur Navigation verwendet der Mensch Orientierungspunkte und wenn der Punkt auftaucht, wird ein bestimmter Teil des Gehirns aktiv. Dieser Bereich ist der retrosplenialE Kortex (RSC). Die längste Zeit war nicht klar, wie dieser Bereich bei der Navigation hilft. Doch nun haben Forschende herausgefunden, wie die Neuronen im RSC visuelle und räumliche Informationen nutzen.

Bei einem Versuchsaufbau mit Mäusen und virtueller Realität erkannte man, dass das Gehirn einen Orientierungspunktcode erzeugt, der mit visuellen Informationen die eigene Positionsbestimmung erzeugt. So lernten die Mäuse, wo sie ihr Futter finden. Wurde der RSC durch die Forschenden bei den Mäusen blockiert, gelang das Auffinden des Futters nicht mehr so gut.

Herunter gebrochen ausgedrückt, braucht es die Beziehung zu Objekten zueinander und die Beziehung von Objekten zu sich selbst. Derart kann man der eigenen, sich durch Bewegung ändernden Perspektive eine weitere hinzufügen.

,

Comments are closed.