MIT Studie: Taxi-Sharing

Das Massachusetts Institute of Technology, kurz MIT, hat eine Studie angestellt, wobei das Taxi-Teilen rund 40 Prozent Zeit einspart.

Das MIT, genauer das Department of Urban Studies and Planning, untersuchte  die Optimierung des Straßenverkehrs. Vor Kurzem hat die Universität von Michigan die IT-Sicherheit der Infrastruktur untersucht und erschreckende Mängel offengelegt.

In der Studie des MIT, in Kooperation mit dem Italienischen Forschungsberatungsinstitut für IT und Telematik, wurden ungefähr 150 Millionen Taxifahrten von über 13.000 Taxis in New York analysiert. Das Ergebnis war, dass ein Taxi-Sharing, eine Zeitersparnis von 40 Prozent ermöglicht. Demnach sinken auch die Betriebskosten der Taxiunternehmen, als auch die Belastung für die Umwelt.

Eine Vernetzung der urbanen Taxis könnte dies ermöglichen, doch für viele Menschen wäre es unangenehm, ein Taxi mit einem Anderen zu teilen. Mit Blick auf das Verbot des App-Taxi-Services Uber, stehen aber hier noch rechtliche Belange – zumindest in Deutschland – im Vordergrund.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen