Mercedes-Benz EQS mit MBUX Hyperscreen

Das elektrisch angetriebene EQS Fahrzeug von Mercedes-Benz wird mit dem Infotainmentsystem MBUX auf dem Hyperscreen ausgeliefert.

Mit dem E-Modell EQS will Mercedes-Benz seinen Teil der E-Mobilität liefern und setzt auf beim Interieur auf das MBUX mit Hyperscreen.

Mercedes-EQ. MBUX Hyperscreen

Mercedes-EQ. MBUX Hyperscreen. Quelle: Daimler

Das System soll nicht nur optisch beeindrucken, sondern auch intuitiv zu bedienen sein. Außerdem lernt im Hintergrund die dazugehörige KI dazu. Derart stellt sich das System auf die Vorlieben der Nutzenden ein und stellt entsprechende Vorschläge vor.

Der Aufbau des Systems ist so gestaltet, dass das wichtigste immer vorne ist, um anstrengendes durchklicken zu vermeiden. Das gilt im Übrigen nicht nur für die Fahrenden, sondern auch die Beisitzenden. Sieben Profile können angelegt werden, die sich individuell verändern. Sitzt niemand auf dem Beifahrsitz, wird der Abschnitt des Displays zum Dekoelement.

Die Ansicht simuliert einen 3D-Effekt, sodass die Anzeigen zu schweben scheinen. Für eine kontrastreiche Darstellung sorgt das OLED-Display, das zudem Einsichtswinkel unabhängig gut zu sehen ist.

Die Personalisierung durch die KI ist kontext- und umgebungsabhängig. Zwar werden die wichtigsten Funktionen oben gehalten, doch es gibt 20 weitere Features. Darunter Massage-Programm oder Geburtstagserinnerungen oder ausführliche Daten zum Gesprächspartner. Außerdem reagiert das Fahrzeug auf die Jahreszeiten und merkt sich die Routinefahrten, zu denen die Sitzheizung aktiviert wird.

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen