Locomation: Pilotprojekt war erfolgreich

Locomation hat ein Projekt um den Einsatz automatisierter Lkws erfolgreich abgeschlossen.

Immer mehr Firmen konzentrieren sich auf die Automatisierung der Lkws, denn hierbei können die Unternehmen viel Geld einsparen.

Das Unternehmen Locomation wurde 2018 von Ehemaligen des National Robotics Engineering Centers der Carnegie Mellon University gegründet und hat seinen Sitz in Pittsburgh.

Nun beendete man ein Pilotprojekt, wobei man automatisierte Lkws für den Güterverkehr einsetzte. Für das Projekt kooperierte man mit dem Speditionsunternehmen Wilson Logistics. Die Lkws fuhren im Konvoi, wobei nur das erste Fahrzeug von einem Menschen gesteuert wurde.

Die Teststrecke betrug 420 Meilen, die die Fahrzeuge auf der Interstate 84 zurücklegten. Sie fuhren von Portland in Oregon bis nach Nampa in Idaho. Die Strecke wurde wegen der unterschiedlichen Topografie und Wetterbedingungen gewählt. So gibt viele Straßengefälle und kräftige Windböen.

Nach acht Tagen haben die Fahrzeuge rund 3.400 Meilen zurückgelegt und unternahmen 14 Frachtfahrten. Zur Sicherheit waren geschulte Fahrende an Bord der Fahrzeuge, die aber nur die Systeme überwachen mussten.

Das Geschäftsmodell geht davon aus, dass die Betriebskosten pro zurückgelegter Meile um 30 Prozent sinken. Das impliziert auch eine Kraftstoffverbrauchsreduktion um acht Prozent. Pro Jahr könnte man derart 40 Tonnen weniger CO2 ausstoßen.

Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt wird das Konzept weitergeführt. 124 dieser Lkws werden in Kovoifahrten zu je zwei Fahrzeugen zu Spitzenzeiten eingesetzt. In der nächsten Phase soll die Flotte anwachsen.

Quelle

Comments are closed.