Local Motors & IBM in den USA

Der IT-Konzern IBM und das Startup für Autonome E-Shuttles, Local Motors, kooperieren den Einsatz in den USA.

Der Autonome Shuttlebus von Local Motors heißt Olli und besteht zu 20 Prozent aus dem 3D Drucker. In Kooperation mit IBMs Künstlicher Intelligenz Watson wird Olli nun am Nationalhafen in Maryland in den USA eingesetzt.

Olli Autonomes Shuttle

Olli Autonomes Shuttle

Dort wird das Fahrzeug auf den öffentlichen Straßen auf dem Hafenareal fahren. Das Projekt ist für vier Monate angesetzt, aber man wartet noch auf die Genehmigung dafür, die in den nächsten Wochen eintreffen soll.

Das E-Shuttle kann bis zu zwölf Personen transportieren und dank der KI “Watson” auch via Sprache mit den Fahrgästen kommunizieren. Olli verfügt über Lidarsensoren und kann auf bekanntem Terrain mit einer geringen Geschwindigkeit von selbst fahren.

Das Startup mit Sitz in Berlin kooperiert auch mit den Deutschen Bahn und der Olli fährt auf dem Campus von InnoZ herum, wo man das Konzept selbst erleben kann.

Mitteilung (PDF, englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen