Laser beschädigte Kamera auf der CES 2019

Der Laser oder Idar eines Lidarsystems von AEye hat offenbar eine Kamera beschädigt.

Auf der CES 2019 in Las Vegas hatte ein Besucher der Messe ein Bild eines automatisierten Fahrzeugs gemacht, das mit einem AEye Lidar- oder Idarsystem ausgestattet war. Nach dem Foto waren alle nachfolgenden Bilder beeinträchtigt.

AEye Fahrzeug.

AEye Fahrzeug. Quelle: Bluewin

Ein Lidarsystem besteht aus einem Laser, der einen Lichtimpuls hinauswirft und anhand der Dauer der Reflexion kann man die Entfernung eines Gegenstandes messen. In der Gesamtzahl der Impulse und Reflexionen entsteht ein 3D Abbild der Umwelt.

Ein solches Lidarsystem oder Idar-System der Marke AEye war in ein automatisiertes Fahrzeug integriert. Als der Fotograf das Bild machte, war der Lidar offenbar aktiv. Im Nachhinein wiesen alle Bilder des Hobbyfotografen dasselbe Muster auf. Es zogen sich lila Linien durch die Bilder. Die Kamera, respektive etwas in der Kamera, war beschädigt worden.

Die Quelle bluewin fragt sich, ob das Lidarkonzept eine Gesundheitsgefahr für das menschliche Auge darstellt. Der Chef des Unternehmens, Luis Dussan, sagte dazu, dass Kameras empfindlicher seien als das menschliche Auge. Daher bestünde keine Gefahr. Allerdings arbeite man an einer Verbesserung, sodass keine Kameras zu Schaden kommen würden.

Denn Kameras gibt es inzwischen überall und auch andere Fahrzeuge verfügen über Kameras. Würden diese beschädigt werden, könnte sich daraus eine Gefahr ergeben. Denn die Kameras dienen einer Vielzahl von Systemen im Auto als “Augen”. Ist der Sensor beschädigt oder verschmutzt, kann das zu erheblichen Störungen führen und die Verkehrssicherheit des Wagens beeinträchtigen.

Ob es sich bei dem Sensortyp um einen Lidar oder das neue Idar handelt, wurde nicht geklärt. Denn die meisten Hersteller setzen auf Lidarsysteme beim Autonomen Fahren, AEye hat aber auch ein Idarsystem entwickelt.

Comments are closed.