Lagerverwaltung mit Drohnen | InventAIRy

Das Fraunhofer Institut hat sich der Lagerverwaltung, genauer: der Inventur, angenommen und will dies automatisch durchführen lassen.

Die Inventur ist jedes Jahr ein Graus für das Lagerpersonal und ein riesen Aufwand in Zeit und Personal. Die Antwort des Fraunhofer Insituts darauf ist das Projekt InventAIRy. Autonome Drohnen sollen die Inventur machen: sie fliegen selbstständig durch die Lagerräume und erfassen die Objekte. Dabei können diese selbstversändlich auch den entsprechenden Artikel lokalisieren. Da ist die Idee von Amazon oder der Telekom, Drohnen für den Paketdienst zu nutzen, nicht mehr weit.

Fraunhofer Autonome Drohnen

Die Erfassung geschieht via Funkchips, die sich an den Artikel befinden. Im Vorbeiflug werden diese Daten erfasst und gespeichert. Die Autonomen Drohnen sollen Innen wie Außen agieren können und auch Barcodes oder RFID Chip-Systeme sollen damit erfasst werden können. Die Erfassung durch die Drohnen könnte zudem permanent geschehen, sodass man immer einen aktuellen Überblick hat.

Dabei ist es egal wie hoch das Lagerhaus ist oder ob am Boden alles zugestellt ist. Die fliegenden Einheiten orientieren sich mit Bewegungs- und Kamerasensoren, sowie unter zur Hilfenahme von GPS außerhalb der Halle. Die Drohnen sollen mit einer Software ausgestattet sein, die es ihnen erlaubt, die Halle selbst zu kartographieren und dies als Navigationshilfe zu nutzen. Obwohl hierfür Ultraschall, 3D Kameras und Laserscanner benötigt werden, soll das System kostengünstig sein.

Im kommenden Jahr versuchen die Forschenden des Fraunhofer Instituts bereits einen Test mit teilautonomen Drohnen, ohne Fernbedienung.

Fraunhofer Institut

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Januar 16, 2015

    […] und weitere Informationen: Fraunhofer IML , […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen