Kooperation plant Lkw-Automatisierung

Eine bekannte Kooperation plant die Entwicklung eines Autonomen Lkws für den Containertransport.

Schon zum ersten Juli startete das Projekt “Autonome Innovation im Terminablauf”, das man mit dem Kürzel ANITA beschreibt. Das Konzept wird von den drei bekannten Kooperationspartnern MAN, Deutsche Bahn und der Hochschule Fresenius betrieben, die bereits ausgiebig Autonome Lkws im Konvoi auf dem Testfeld der A 9 erprobten.

DUSS Containerplatz

DUSS Containerplatz. Quelle: Verkehrsrundschau.de

Gemeinsam mit der Götting KG wollen sie einen Autonomen Lkw entwickeln, der auf einem Containerterminal verkehrt und die Effizienz der Logistik steigert. Die Götting KG liefert die Algorithmen für die Hinderniserkennung.

Die Tests unter realen Bedingungen des Fahrzeugs werden am DUSS Terminal in Ulm vorgenommen und später soll der Laster in Ulm Dornstadt eingesetzt werden. Für das Projekt wird der Containerumschlagplatz mit der entsprechenden Infrastruktur ausgestattet.

Das Projekt wird vom Wirtschaftsministerium mit 5,5 Millionen Euro für über drei Jahre gefördert. Für den Einsatz auf Betriebsgeländen braucht es keine Zulassung, sodass der Einsatz ohne rechtliche Regelung vorgenommen werden kann.

Comments are closed.