Kleinster KI-Chip für Autonomes Fahren vorgestellt

Der Halbleiterproduzent Nvidia hat mit dem Jetson Zavier NX den KI-Chip für Autonomes Fahren und Co. vorgestellt.

Die Rechenkapazität im Autonomen Auto muss hoch sein, vor allem wenn es um den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) geht. Diese wertet beispielsweise die Sensordaten aus und berechnet die Streckenführung. Doch der Chip dafür sollte wenig Strom verbrauchen und klein sein.

NVIDIA Jetson Xavier NX

NVIDIA Jetson Xavier NX. Quelle: Nvidia

Den kleinsten KI-Chip hat nun Nvidia vorgestellt. Er ist mit den Ausmaßen 70 x 45 Millimetern so groß wie eine Kreditkarte. Dabei handelt es sich um den Xavier Nachfolger Jetson Zavier NX. Der Chip ist aber nicht nur für das Autonome Fahren ausgelegt, sondern soll auch bei Lieferbots oder Autonomen Drohnen Anwendung finden.

Der Jetson Zavier NX verfügt über eine Leistung von bis zu 21 TOPS (Tera Operations Per Second) und Tera entspricht 1.000 Giga. Er hat 384 CUDA-Kerne und impliziert derart die Software für parallele Rechenvorgänge. Weitere technische Daten sind: 48 Tensorcores und zwei Open-Source-Deep Learning Accelerators (NVDLAs). Das reicht für die Sensordatenverabeitung von rund 13 Kameras und das in Echtzeit.

Das System ist speziell auf Edge-Computing-Geräte angepasst, die eine hohe Leistung, eine geringe Größe, Gewicht und Stromverbrauch ausgelegt sind. Der Chip wird auch bei Nvidia DRIVE angewandt. Das ist auch deshalb möglich, weil man dieselbe Softwarearchitektur wie die anderen Jetson-Produkte verwendet.

Der Superchip wird ab kommendem März auf den Markt kommen und 399 US-Dollar kosten.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …