KI-Journalismus ist schon da

Der IT-Riese Microsoft setzt voll und ganz auf KI und entlässt seine Redaktion.

Microsoft hat die Redaktion des Nachrichtenportals MSN komplett entlassen. Deren Arbeit sollen nun Künstliche Intelligenzen übernehmen.

Die Belegschaft der MS-Newsportale in den USA und Großbritannien zählt 77, die sich nun nach anderen Jobs umsehen müssen. Die Texte, die sie zuvor geschrieben haben, werden nun durch eine Künstliche Intelligenz erzeugt. Die Entwicklung hat bereits begonnen und wird um sich greifen. Eine KI hat bereits ein Buch geschrieben.

Nicht nur der Journalismus, auch Personal im medizinischen Bereichen, in der Forschung oder in der Juristerei könnten von der KI ausgedünnt werden. Die MS-KI für die Texte wird SANE genannt, was das englische Wort für “gesund” ist und als Abkürzung für Search, Ads, News und Edge steht.

Die Bots suchen nach Nachrichten, platzieren Werbung zwischen den News und Edge ist der Browser von Microsoft. Bisher sind nur die englischsprachigen Portale betroffen. Weltweit arbeiten jedoch rund 800 Personen für das Unternehmen in dem Sektor.

Wie sich das auf das Berufsbild und die Informationsbeschaffung auswirkt, ist Teil der medialen Spekulationen. Es ist aber absehbar, dass die Werbetreibenden eher bei “schönen Nachrichten” ihre Werbung eingeblendet sehen wollen. Das Niveau und die kritische Aufarbeitung könnten auf der Strecke bleiben.

Comments are closed.