KI-Ampelsystem soll Staus vermeiden helfen

Verkehr
Verkehr in Berlin

Mit der Künstlichen Intelligenz sollen die Staus drastisch reduziert werden.

Die Künstliche Intelligenz kann nicht nur im Auto viel für den Verkehr tun, auch die Infrastruktur profitiert davon. Das ergab eine Studie der Forschenden aus Aston University in Großbritannien. Es soll anderen Methoden überlegen sein.

Die Anzahl der Stunden, die die Menschen im Stau verbringen, ist hoch. Das ist nicht nur schlecht für die Nerven, auch die Umweltverschmutzung und die Kosten sind hoch. Das ständige Anfahren ist besonders spritschluckend. Auch in den USA oder anderen Ländern ist der Stau ein Klimafaktor.

Daher haben Forschende der Aston University Lösungen entwickelt, die auf Basis einer Künstlichen Intelligenz funktionieren. Das System kann mit Live-Aufnahmen arbeiten und die Ampelschaltung auf den Verkehr anpassen. Die Ampeltaktung ist denn eine der Hauptursachen für Staus.

Das Team baut einen fotorealistischen Verkehrssimulator, Traffic 3D, um die KI zu trainieren. Dazu gehörte auch der Umgang mit Wetterdaten. An einer realen Kreuzung lernte das System weiter und konnte den Verkehrsstau reduzieren. Das System arbeitet mit “Deep Reinforcement Learning”. Es wird belohnt, wenn ein Auto die Kreuzung überquert und es erhält eine negative Verstärkung, wenn ein Auto warten muss.

Das System begreift auch andere Hindernisse, die zum Stau führen und soll damit ebenfalls umgehen können. Es lernt selbstständig den Verkehr flüssiger zu gestalten. Auch der Vorzug von Einsatzfahrzeugen ist integriert.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen