JLR testet vernetzte Fahrzeuge in UK

Der britische Hersteller Jaguar Land Rover (JLR) testet Vernetztes Fahren auf den Straßen Großbritanniens.

Zur Vorbereitung auf das Autonome Fahren testet Jaguar Land Rover die Fahrzeugvernetzung mit einer Flotte von Autos.

Jaguar Testwagen in UK

Jaguar Testwagen in UK

Der Test findet in Rahmen des Projekt “CITE” statt. Das Projekt dient der Vernetzung der Infrastruktur, was mit 7,1 Millionen britischen Pfund finanziert wird. Das soll die Grundlage für das Autonome Fahren auf der Insel bieten. Das Ziel ist auch die Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Zur Testflotte von Jaguar Land Rover gehören Modelle wie der Discovery Sports, der Range Rover und der F-PACE. Diese Fahrzeuge wurden mit der entsprechenden Technik zur Kommunikation ausgestattet. Das erlaubt eine Kommunikation zwischen den Fahrzeugen, anderen Verkehrsteilnehmenden und der Infrastruktur.

Die Teststrecken in Großbritannien betreffen Abschnitte der Schnellstraßen M 40, M 42, A45  und A 46 – mit insgesamt mehr als 40 Meilen, was etwa knappen 65 Kilometern entspricht. Die eingesetzte Vernetzungstechnologie ist DSRC (Dedicated Short-Range Communications), LTE (3G und 4G), WLAN und Glasfasernetzwerke.

Aber nicht nur das Autonome Fahren profitiert von der Infrastruktur, sondern auch das manuelle Fahren. So wird beispielsweise der hintere Wagen vor einer Notbremsung gewarnt, ohne dass dieser die Bremsleuchten schon sehen kann. Dafür testet Jaguar Land Rover auch seine Notbremssysteme, seine Notfallwarnung, die Baustellenwarnung und die Verkehrsinformationswarnung.

Jaguar Land Rover testet derweil auch Level 4 (Hochautonomie), sowie das Autonome Parken. Bei der Vernetzung setzt man auf Kooperation mit Qualcomm, Gentex und einigen Startups. Außerdem war man Teil des Projekts Autodrive UK, das jüngst ausgelaufen ist. In Kooperation mit Waymo entwickelt man zudem einen Autonome Elektro-Jaguar i-Pace, der in Österreich gefertigt wird.

Pressemitteilung (englisch)

Kfz-Versicherung bis 30. November wechsel und sparen!

,

Comments are closed.