JLR tauscht Daten gegen Entgelt

Fahrende von Jaguar Land Rover werden für das Teilen von Fahrzeugdaten entlohnt.

Zur Steigerung der Verkehrssicherheit, so der offizielle Grund, will der Hersteller Jaguar Land Rover (JLR) an die Fahrzeugdaten seiner Kundschaft. Dafür lockt das Unternehmen mit Geld in Form der Kryptowährung IOTA.

Jaguar Testet Vernetzung

Jaguar Testet Vernetzung. Quelle: Jaguar

Wer ein Modell aus dem Hause Jaguar Land Rover fährt, soll künftig seine Fahrzeugdaten mit dem Hersteller teilen. Dafür bekommt man als Belohnung ein Entgelt. Das wird in der Kryptowährung IOTA ausbezahlt. Damit kann man dann beispielsweise die Batterieladung oder das Parken bezahlen.

Derzeit befindet sich Jaguar Land Rover mit der IOTA-Stiftung in Gesprächen, wie die Entlohnung ablaufen soll. Mit den Fahrzeugdaten will das Unternehmen die Verkehrssicherheit erhöhen. Die Fahrzeuge werden dafür mit einem digitalen Geldbeutel, genannt “Smart Wallet” ausgerüstet, worin sich das Guthaben sammelt.

Das Guthaben steigt, wenn man Fahrbahnprobleme wie Schlaglöcher oder Staus meldet. Die Tests dazu verliefen offenbar erfolgversprechend. Nun will man das Konzept für alle Fahrenden bereitstellen. Bis 2025 sollen 75 Milliarden IoT-Geräte mit dem IOTA-Netzwerk vernetzt sein, dazu zählen künftig eben auch Fahrzeuge des Herstellers Jaguar Land Rover.

Das IOTA-Netzwerk will für alle Hersteller offen sein und sich zum Marktführer für solche Transaktionen erheben. Die Daten können auch aus Fahrzeugen anderer Hersteller gesendet werden. Dafür muss man lediglich den entsprechend Token integrieren, so ein Sprecher von IOTA.

Quelle (englisch)

,

Comments are closed.