Innoviz und Harman für Lidar

Der Lidarspezialist Innoviz hat sich mit dem Unternehmen Harman für Lidarsysteme verbündet.

Der Elektronikspezialist Harman, der von Samsung aufgekauft wurde, kooperiert für die Produktion von Lidarsystemen mit dem Lidarfachbetrieb Innoviz. Das Unternehmen arbeitet auch mit Magna und BMW zusammen.

Lidarsensor auf Dach

Lidarsensor auf dem Dach

Gemeinsam wollen die beiden Firmen die Lidarproduktion vorantreiben. Konkret will man das von Innoviz entwickelte System namens InnovizOne weltweit anbieten. Innoviz erhofft sich mehr Absatz von der Kooperation und Harman will sein Engagement im Automobilbereich ausbauen. Dafür hat Samsung schließlich Harman aufgekauft.

Mit der Entwicklung will sich Harman im Bereich der Automatisierung auf Level 3, 4 und 5 besser positionieren. Diese Stufen des Autonomen Fahrens werden nun angegangen und sind teils auf der CES 2019 in Las Vegas zu begutachten.

Bei InnovizOne handelt es sich um einen Solid-State (Festkörper) Lidarsensor, der speziell für den Automobilbereich entwickelt wurde und für die Serienproduktion angedacht ist. Auch BMW bedient sich für seine automatisierten Fahrzeuge ab 2021 dieses Lidarsensors.

Der Sensor bietet eine Auflösung von 0,1 auf 0,1 Grad, eine konfigurierbare Bildrate von 25 Frames per Second (fps) und reicht bis zu 250 Meter weit. Das Sichtfeld beträgt 120 x 25 Grad. Die daraus erzeugte 3D Punktwolke dient den Fahrzeugen der Erkennung von Objekten und erlaubt deren Verfolgung.

Der Lidarsensor von Innoviz wurde mit dem CES-Award “Best of Innovation” 2019 ausgezeichnet. Auf der CES 2019 stellt der Lidarspezialist auch seinen neuen Lidar vor: InnovizPro.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …