Innenraumüberwachung mit Kameras

Die beiden Firmen Analog Devices und Jungo wollen eine Fahrzeuginnenraum-Überwachung mit Kameras anbieten.

Derzeit wird der rechtliche Rahmen für das Autonome Fahren auf Level 3 vorbereitet. Ein Punkt dabei ist, dass die Übergabe der Steuerung an den Menschen überwacht werden soll. Dabei setzen einige Hersteller auf Systeme, die im Blick haben, ob die Person in der Lage ist das Lenkrad zu übernehmen.

Level 3

Die beiden Partner, Analog Devices und Jungo, arbeiten daher an einem Konzept, das Time-of-Flight (TOF) und Infrarot-Technik einsetzt. Das erlaubt die Betrachtung der Szene auf einen Blick, ohne einzelne Punkte zu messen. Das Konzept setzt auch auf Augmented Reality.

Die Kameraüberwachung impliziert die Prüfung der Kopf- und der Augenbewegung sowie der Körperhaltung. Derart will man Unaufmerksamkeit und Müdigkeit erkennen. Des Weiteren erlaubt das Arrangement die Steuerung vor allem des Infotainmentsystems durch Gestik und mit Blicken. Die Bildauswertung erfolgt durch die Software CoDriver von Jungo. Dabei greift eine Künstlichen Intelligenz ein.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …