HERE wird auf Platz 1 eingestuft

Die Marktanalysefirma Counterpoint Research betrachtet HERE als Marktführer im Kartensegment.

HERE gehört vor allem den drei deutschen Autoherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz, aber auch die beiden Zulieferer Bosch und Continental, sowie Intel oder Pioneer, sind mit von der Partie. HERE bietet Kartenmaterial für das Autonome Fahren und für die Drohnenordnung am Himmel, aber es liefert auch Daten für das Warentracking innerhalb von Räumen und Betrieben.

OneMap Alliance HERE

OneMap Alliance HERE. Quelle: HERE

Schon der Ovum Bericht aus dem März dieses Jahres stellte dar, dass das Kartenmaterial von HERE das umfangreichste auf dem Markt sei. Auch die Analysefirma Counterpoint Research schlägt in eine ähnliche Kerbe, denn dort hält man HERE für den unangefochtenen Marktführer in dem Bereich Location Based Services.

Counterpoint Research hat seinen Sitz in Hong Kong in China, wovon aus man die gesamte Welt im Auge haben will. Derart hat man Teams in Indiens Gurgaon und Mumbai, in den USA (San Diego in Kalifornien),  in Südkoreas Hauptstadt, in Großbritanniens Hauptstadt, in Argentiniens Hauptstadt und ebenfalls in Chinas Hauptstadt stationiert.

Counterpoint Research hat 16 Anbieter bei der Kartenbereitstellung miteinander verglichen. HERE setzte sich nach deren Analyse gegenüber den anderen Firmen durch. Auch gegenüber Google Maps, TomTom oder Mapbox. Das Geschäftsmodell impliziert auch das neue Preismodell, dass sich am Google Maps Konzept orientiert und einen großen Bereich für die kostenlose Nutzung vorsieht.

HERE gehörte ursprünglich zu Nokia und wurde im Jahr 2015 von den drei deutschen Fahrzeugherstellern übernommen, um vor allem ein exaktes Kartenmaterial für das Autonome Fahren zur Verfügung zu haben. Denn nach derzeitigem Stand der Dinge ist das Autonome Fahren auf HD Kartenmaterial angewiesen. Für die Aktualität erhält man die Daten aus den Sensoren der Fahrzeuge.

Mitteilung (englisch)

Comments are closed.