Gordon Murray: Konzept für Autonomes E-Fahren

Der Fahrzeugdesigner Gordon Murray Design hat sein Konzept für Autonome E-Mobilität vorgestellt.

Seit gestern zeigt die Designschmiede Gordon Murray seine Vorstellung eines Autonomen Fahrzeugs für die Stadt.

MOTIVE autonomous vehicle platform

MOTIVE autonomous vehicle platform

Es ist elektrisch angetrieben und kann von selbst fahren. Die Studie wurde in Kooperation mit Delta Motorsport und itMoves entwickelt. Schon vor einigen Jahren hatte man ein derartiges Konzept vorgestellt, das man mit Yamaha entwickelte.

Diese Nachfolgeversion ist ein Einsitzer mit Flügeltür. Die runde Form erinnert ein wenig an die Google-Eier, mit denen damals noch Google (heute Waymo) Testfahrten unternahm.

Die Konzeption soll den Verkehr in der Stadt verträglicher machen. Das will man mit E-Antrieb und der geringen Größe erreichen. Die Reichweite ist mit 100 Kilometer sowieso für urbane Gefilde konstruiert.

Der E-Motor stammt von Delta Motorsport, der mit 27 PS eine Höchstgeschwindigkeit von 65 Stundenkilometern erreicht. Die Leichtbauweise reduziert das Gewicht auf 450 Kilogramm, wobei die Batterien nicht mitgerechnet sind.

Gordon Murray Design schätzt, dass das Konzept in zwei bis fünf Jahren die Serienreife erreichen könnte. Die Vorstellung erfolgt auf dem Event MOVE 2020 in London, der noch bis zum 20. Februar andauert.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …