Google: Übergabe Procedere patentiert

Google hat ein Patent angemeldet, wie die Übergabe zwischen Autonomen und Manuellem Fahren ablaufen soll.

Google hat auf der IAA wieder einmal bestätigt, dass man kein Autobauer werden möchte. Man suche Partner und daher will man vermutlich auch ein gewisses Maß an Einflusspotential haben. Während die Autohersteller eigene Systeme entwickeln, lässt Google sein Übergangsprotokoll patentieren.

google logo

Vermutlich möchte damit den Apple Fehler vermeiden, die das Smartphoneverhalten geprägt haben, aber sich mit Samsung vergleichen mussten.

Tatsächlich wollte Google ja ein Fahrzeug entwickeln, dass kein Lenkrad und kein Gaspedal mehr hat. Denn man wollte, wie es Brad Templeton erklärte, revolutionär handeln und von Null zu Vollautonomie springen. Vielleicht geht man nun auch von der Strategie etwas weg. Die Autobauer verfolgen erklärter Weise das Schritt-für-Schritt zur Autonomie Prinzip.

Für die Übergabe, so berichtet es der GoogleWatchBlog, muss ein Hebel am Lenkrad hervor gezogen und umgelegt werden. Dann erscheint auf dem Display die Anzeige, ob die Übernahme möglich ist und ob alle Systeme die erforderlichen Daten erhalten.

Wenn man wieder in den Manuellen Modus zurückkehren will, muss man den Hebel wieder hochklappen und reindrücken. Der Mensch soll aber jederzeit im Notfall eingreifen können und das System übersteuern können. So kann man im Notfall einfach auf die Bremse drücken und der Wagen bremst sofort.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen