Google sucht Kooperationspartner | Selfdriving Car Projekt

google logo

Google geht nun auf Partnersuche und hat ganz offiziell einige Autohersteller angesprochen.

Würde Google ein Autobauer werden oder die Technik in Autos einbauen lassen, diese Frage bleibt nach wie vor unklar. Schon länger hat Google nach Kooperationspartnern gesucht, nun hat man angegeben mit wem man geredet hat und woher das Google Auto seine Komponenten hat.

Google hat seit diesem Jahr Autonome Fahrzeuge zu Testzwecken auf den US-Straßen. Bekannt war, dass Google Prototypen hergestellt hat, die man auch vorstellte. Zusammengebaut wird der Wagen von dem Unternehmen “Roush” in Detroit. Das Auto enthält Komponenten von Continental, Bosch, LG Electronics und die Prozessoren sind von Nvidia.

Ziel der Kooperationsanfragen, ist die Entwicklung des Autonomen Fahrens voranzutreiben und bis 2020 auf die Straße zu kriegen. Google kündigte dies schon mehrfach an. Währenddessen sieht Tesla-Chef, Elon Musk, wegen der gesetzlichen Hürden die Serie erst nach 2020. Auch in Deutschland beklagen Autohersteller gesetzliche Regelungen, vor allem Audi’s Chef Ulrich Hackenberg.

Kooperation kann man sich im Hause Google mit den Autoherstellern GM, Ford, Toyota, Mercedes-Benz und VW vorstellen. Wie diese Kooperation dann aussieht, bleibt noch im Dunkeln. Von Seiten von GM begrüßt man Google’s Anfrage.

In einem Interview mit Chris Urmson von Google, gab es auch einen Seitenhieb auf den neuen Mercedes-Benz F 015: Es wäre nicht der letzte Schluss der Designweisheit. Mobilität sei ein dynamischer Prozess, der sich über die Zeit entwickelt.

Offiziell will Google mit seinem “Selfdriving Car” Projekt die Mobilität auch den Blinden, Älteren und Behinderten zugänglich machen.

Quelle

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen