Google Maps mit AR

Die Google Maps erhalten Augmented Reality bei der Navigation.

Google investiert massiv in seine Karten, Google Maps. Und nun will man ein weiteres Feature einsetzen, die AR (Augmented Reality). Dabei handelt es sich um Einblendungen, die sich mit den realen Bilder vermengen.

AR bei Google Maps

AR bei Google Maps. Quelle: GWB

Die Idee ist nicht neu, aber bisher ist das Konzept noch nicht breit aufgestellt. Das könnte sich nun beim Einsatz unter Google Maps ändern. Vorgestellt wurde das Modell bereits im Mai 2018 und nun soll es tatsächlich eingebunden werden. Derart werden die Kamerabilder des Smartphones im Auto um virtuelle Navigationselemente erweitert.

Die ersten User, denen die Features zur Verfügung gestellt werden, werden die sogenannten Local Guides sein. Dabei handelt es sich um Personen, die sich freiwillig gemeldet haben und immer wieder Beschreibungen zu Orten oder Events abliefern. Konkret soll die Kartenansicht um das Kamerabild erweitert werden, worin dann AR-Navigationselemente integriert werden.

Die Navigationselemente nehmen von der Größe her fast das gesamte Bild der Kameraeinblendung ein. Damit soll man es aus dem Augenwinkel wahrnehmen können, da man sich ja eigentlich auf den Verkehr konzentrieren muss.

Für die korrekten Einblendungen werden die Bilder der Kamera permanent analysiert. Das war wohl auch ein Grund, warum Google in jüngster Zeit wieder verstärkt durch die Lande gefahren ist.

Wenn man die Funktion nutzen will, muss man offenbar den “Start AR” Bereich anklicken. Der Modus ist vorläufig also optional. Da die Funktion sehr viel Energie kostet, wird die AR-Funktion nur aktiv, wenn man das Smartphone nach oben hält. Senkt man es ab, wird die Funktion deaktiviert. Dann braucht man sie auch nicht, bzw. sie kann das Gezeigte auch nicht analysieren.

Dieses Feature ist zudem nur für den Fußverkehr und nicht für die Anwendung im Auto gedacht.

Quelle

,

Comments are closed.