GM will 75.000 US-Dollar zahlen

Cruise autonomes Auto Quelle: Cruise

Ein Unfall. Cruise von GM hatte Daten zurückgehalten. Die Genehmigung wurde entzogen. Nun will man mit einer Zahlung den Fall beilegen.

Die GM-Robotaxi-Einheit Cruise bietet an, 75.000 US-Dollar zu zahlen, um eine Untersuchung der kalifornischen Regulierungsbehörden zu einem Unfall beizulegen, bei dem Details zu einem Fußgängerunfall mit einem selbstfahrenden Auto nicht offengelegt wurden. Im Dezember ordnete die kalifornische Public Utilities Commission an, dass Cruise an einer Anhörung am 6. Februar teilnehmen solle, und warf dem Unternehmen vor, die Kommission durch Weglassung über die Schwere des Unfalls getäuscht und irreführende öffentliche Kommentare zu den Interaktionen mit der Behörde abgegeben zu haben.

Cruise, das neun Führungskräfte, einschließlich des COO und des Chief Legal and Policy Officer, im Zusammenhang mit dem Unfall im Oktober entlassen hat, bat um eine Verschiebung der Anhörung und suchte nach einer alternativen Streitbeilegung. Das Unternehmen sagte in einer Einreichung am Freitag, dass die Untersuchung voraussichtlich vor dem 6. Februar abgeschlossen werde und die Ergebnisse öffentlich gemacht würden. Cruise bot auch an, die Berichterstattung über Zusammenstöße bei der Kommission im Rahmen seines Vergleichsangebots zu verstärken.

Cruise betonte sein Engagement für bedeutende Prozessverbesserungen in der Interaktion mit Regulierungsbehörden sowie für erhöhte Transparenz, Zusammenarbeit und den Wiederaufbau des regulatorischen Vertrauens. Nach dem Unfall im Oktober zog das Unternehmen alle seine Fahrzeuge aus dem selbstfahrenden Testbetrieb in den USA zurück. Der CEO und Mitbegründer traten im November zurück, und im Dezember kündigte Cruise an, 24% seiner Belegschaft zu entlassen.

Der Vorfall am 2. Oktober, bei dem ein Fußgänger von einem anderen Fahrzeug erfasst und vor einen selbstfahrenden Cruise-Wagen geschleudert wurde, führte zur Aussetzung von Testlizenzen und dem Stopp aller Tests in den USA. Die kalifornische Verkehrsbehörde teilte im Dezember mit, dass ein Cruise-Mitarbeiter einen Tag nach dem Unfall eine Kommissionsanalystin anrief und sie über die Kollision informierte, jedoch nicht erwähnte, dass das Cruise-Fahrzeug das Überholmanöver durchgeführt hatte, wodurch der Fußgänger zusätzliche Meter bei geringer Geschwindigkeit gezogen wurde.

GM kündigte im November an, die Kosten bei Cruise zu senken, das im dritten Quartal mehr als 700 Millionen US-Dollar verlor und seit 2016 über 8 Milliarden US-Dollar. Im Oktober ordnete das kalifornische Verkehrsministerium an, dass Cruise seine fahrerlosen Autos von den Straßen des Bundesstaates entfernen solle, da sie eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellten und das Unternehmen die Sicherheit falsch dargestellt habe. Im selben Monat eröffnete die National Highway Traffic Safety Administration eine Untersuchung zu Fußgängerrisiken bei Cruise.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
100% Free SEO Tools - Tool Kits PRO