GM investiert erneut in Autonomes Fahren

Der US-Autobauer General Motors investiert nochmal 1,1 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung des Autonomen Fahrens.

Nach dem Bloomberg– oder der Navigant Ranking führen zwei Firmen die Entwicklung des Autonomen Fahrens an: General Motors und Waymo. Waymo will schon dieses Jahr einen Autonome Fahrdienst in Arizona einführen und GM will im kommenden Jahr soweit sein. Dabei geht es um die Stufe 4 – Hochautonomie.

Cruise Fahrzeug

Wohl damit man an der Spitze bleibt, will GM mehr Geld in die Firma pumpen, die wesentlich zum Erfolg beigetragen hat: Cruise Automation. Von SoftBank bekommt das ehemalige Startup 2,25 Milliarden US-Dollar und GM will weitere 1,1 Milliarden US-Dollar bereitstellen.

Mit den insgesamt 3,35 Milliarden US-Dollar (3,1 Milliarden Euro) soll sichergestellt werden, dass man im nächsten Jahr mit der Kommerzialisierung des Dienstes beginnen kann. Das Engagement von SoftBank ist einigermaßen überraschend, denn der Telekommunikationsriese aus Japan hat sich an verschiedenen Projekten beteiligt.

Für das Geld bekommt SoftBank eine 19,6 prozentige Beteiligung an Cruise Automation. Nach Medienberichten erhofft man sich von GM/Cruise eine Produktion aus einer Hand.

Waymo entwickelt denn nur die Technik des Autonomen Fahrens, das aber in Fahrzeuge anderer Hersteller eingebaut wird. So hat man bisher Fahrzeuge von Fiat-Chrysler genutzt und hat vor kurzem einen Kooperationsvertrag mit Jaguar Land Rover zur Produktion eines Waymo-JLR Fahrzeugs geschlossen.

Die Investitionssumme von Softbank fließt aber nicht auf einen Schlag, sondern peu à peu. Zunächst werden 900 Millionen US-Dollar überwiesen und bei der Start des Projekts fließen die restlichen 1,35 Milliarden US-Dollar.

In diversen Tests wurden vor allem Chevrolet Bolts, mit E-Antrieb, für das Autonome Fahren ausgerüstet. Diese sollen auch vermarktet werden.

Quelle (englisch)

,

Comments are closed.