GM: Drive to 2030

Der US-amerikanische Hersteller General Motors erklärt seine Roadmap für China: Drive to 2030.

Anlässlich des Tech Days erläuterte General Motors, wie man in China weiter vorgehen will. Die Schwerpunkte sind E-Fahren, Autonomes Fahren und Vernetzung.

GM_Alexa_Cadillac

GM_Alexa_Cadillac

In der Konsequenz soll es in der Zukunft keine Unfälle, keine Abgase und mehr Kapazität auf den Straßen geben. Bis 2025, so der Plan, will General Motors 20 Milliarden US-Dollar in die entsprechenden Technologien investieren.

Das Konzept der Drive to 2030 wuchs seit seiner Einführung 2010. Derart hat das Unternehmen in Shanghai einen Kundenstamm aufgebaut. Die Technik wurde auf den chinesischen Bedarf angepasst und seine Lieferkette optimiert.

Nun plant man, mehr als 40 Prozent an E-Autos in den nächsten fünf Jahren auf den Markt zu bringen. Die Modelle werden in China fabriziert und auch die Lieferbetriebe haben ihren Sitz in China. Zu den Vorzeigeprojekten gehört das Ultium-Batteriesystem sowie die Plattform für den E-Antrieb, die mittlerweile in der dritten Generation verfügbar ist.

Bezüglich des Autonomen Fahrens will man das Vertrauen der chinesischen Kundschaft stärken. Dabei soll das System Super Cruise helfen, welches sich bis 2025 auf alle Modelle der Marken Cadillac, Buick und Chevrolet ausgeweitet haben soll. Bei der Vernetzung will man sich auf lokale Lösungen einstellen. 5G wird ab 2022 in allen neuen Cadillacs und vielen Chevrolet- und Buick-Fahrzeugen integriert werden.

,

Comments are closed.