Geely zielt auf Vernetzung der Fahrzeuge

Der chinesische Hersteller Geely plant, innerhalb von zwei Jahren ein C-V2X Fahrzeug auf den Markt zu bringen.

Die Zhejiang Geely Holding Group oder auch kurz Geely genannt, ist der größte chinesische Autokonzern, der sein Netz bereits weltweit gesponnen hat. So verfügt man über zehn Prozent der Anteile an Daimler und hat sich Volvo einverleibt. Zusammen mit Mercedes-Benz bereitet man zudem einen Fahrservice in China vor.

Vernetzte Fahrzeuge

Nun hat das Unternehmen angekündigt, dass man bis 2021 einen Wagen in China produzieren wird, der über 5G und die C-V2X Vernetzung verfügt. Dabei wird es das erste Fahrzeug dieser Art in China sein, das in Serie produziert wird.

C-V2X steht für die Vernetzung über den Mobilfunk und in Konkurrenz zum DSRC-Standard. Welcher Standard sich durchsetzt ist noch nicht entschieden, denn die Branche ist diesbezüglich gespalten. Beim Mobilfunk-Vernetzungsstandard C-V2X setzt man auf 5G.

Die vernetzten Fahrzeuge von Geely werden in Kooperation mit Gosuncn und dem Hardwarespezialisten Qualcomm hergestellt. Dieser arbeitet bei der Entwicklung von C-V2X auch mit dem Unternehmen Datang zusammen, das ebenfalls aus China kommt. Qualcomm liefert für die Fahrzeuge seine Snapdragon(TM) Automotive 5G Plattform.

Diese Entwicklung ist Teil von Geelys vierstufiger G-Pilot-Strategie, mit dem Ziel das Autonome Fahren zu bereitzustellen. Bisher produziert man Fahrzeuge mit Assistenzsystemen, was auf der SAE-Einstufung Level 2 gleich kommt. Bis 2021 will man eine Stufe höher – auf die gehobene Teilautonomie kommen. Diese Funktionen sollen dank der Vernetzung ermöglicht werden.

Die Fahrzeuge von Geely verfügen über Kameras, Radar- und Ultraschallsensoren. An Assistenzsystemen bietet man Unfallvermeidungssysteme, ACCs, Autonome Notbremsen und Überwachungs- und Müdigkeitserkennungssysteme. Künftig will man noch T-BOX-Produkte in die Fahrzeuge einfließen lassen.

T-Box ist ein Fahrzeugstandard für Automobile, der die strengen Anforderungen an Zuverlässigkeit, Arbeitstemperatur und Entstörung erfüllt und mehrere Online-Anwendungen bereitstellt, einschließlich Fahrzeugfernüberwachung, Fernsteuerung, Sicherheitsüberwachung und -warnung sowie Ferndiagnose über die Mobilfunk-Fernbedienung, drahtlose Kommunikation, GPS-Satellitenortung, Beschleunigungserfassung und CAN-Kommunikation.

Pressemitteilung

Comments are closed.