Ford: Sync 3 | Infotainmentsystem

Mit SYNC 3 will Ford in den USA ein neues, innovatives Infotainmentsystem vorstellen, dass näher auf die Bedürfnisse vernetzter Kunden eingeht.

FordSYNC3

Sync 3 soll schneller und intutiver sein. Die Spracherkennung, die Touchscreens wurden verbessert und die Grafiken sollen einfacher zu verstehen sein. Die Spracherkennung basiert auf Siri und die Ablenkung soll durch die Verbesserung reduziert werden. Zur Bedienung, so Ford brauche es keine Hand mehr. Bei einer Berührung soll das System nun schneller reagieren und mehr Smartphone-Gewohnheiten widerspiegeln.

Die Buttons sind größer und kontrastreicher gestaltet. Bei Nachtfahren ändert das Infotainmentsystem seine Farbe, um der Müdigkeit entgegen zu wirken.

Zudem wird die Anzahl eingeblendeter Daten reduziert, so ist der Hauptschirm auf Navigation, Musik und Telefon ausgelegt; was alles über die Stimme gesteuert werden kann.

Ab kommenden Jahr soll das System in den USA erhältlich sein und soll auch über ein eCall-System verfügen.

Pressemitteilung

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. toralf sagt:

    In der Praxis ist die Bedienung des Sync3 sehr enttäuschend. Viele Funktionen sind sehr umständlich, die Kartendaten des Naiv sind veraltet.
    ->autom. Uhrzeit einstellen berücksichtig keine Sommerzeit
    -> wählt man beim Naiv ein Suchvorschlag für die Stadt aus, kann Mann keine Straße mehr eingeben.
    Alles in allem ist , hat man den Eindruck, das das System nie in der Praxis getestet wurde, sondern nur das man Features in das Werbeprospekt schreiben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen