Ford: Intelligenter Speed Limiter

Ford bringt den intelligenten Geschwindigkeitsbegrenzer S-MAX auf den Markt, damit soll man nicht mehr aus Versehen zu schnell fahren können.

Das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit kann teuer werden und ist außerdem bei den Verkehrsunfällen relevant. Man spart Geld und fährt sicherer, wenn man die Geschwindigkeitsbegrenzungen einhält.

Ford S-MAX_intelligent_speed_limiter

Das System von Ford, S-MAX, kann die Geschwindigkeit des Fahrzeugs dem erlaubten Limit automatisch anpassen und das soll auch im Ausland funktionieren. Zur Aktivierung nutzt man die Steuerungselemente am Lenkrad. Über eine Kamera hinter der Windschutzscheibe erkennt das System die entsprechenden Verkehrszeichen und erlaubt eine Beschleunigung oder bremst ab, nach zuvor ertöntem Alarm.

Das System greift dabei auf das Verkehrszeichenerkennungssystem zurück. Beide Systeme werden im neuen Ford Mondeo und Ford Kuga SUV vorhanden sein. Darüber hinaus ist das System mit dem Unfallwarn- und dem Fußgänger-Erkennungsassistenten verbunden. Bei einem Hindernis wird gewarnt und bei ausbleibender Reaktion, automatisch abgebremst. Für die Allianz-Versicherung reicht diese Technik aus, um die Kfz-Versicherung zu verbilligen. Veränderungen, die auch die McKinsey Studie von kurzer Zeit, darstellte.

Das System arbeitet ab einer Geschwindigkeit von 30 km/h und kann bis 190 km/h mithalten. Für den Bremsvorgang greift das System in die Spritzufuhr ein, nicht auf die Bremse. Bei längeren Abständen zwischen den Schildern kann der Mensch das System kurzzeitig abschalten, in dem man auf das Gaspedal drückt.

Das System soll zunächst in Großbritannien für rund 25.000 GBP zu haben sein, was auch den Licht- und Querverkehrsassistenten impliziert.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen