Ford: Fernsteuerung für Notfälle beim Autonomen Auto

Bei Ford testet man derzeit noch an Golf Carts, aber bald will man eine Notfallverbindung etabliert haben, falls das Autonome Auto mal ausfällt.

Künftig fahren die Auto vielleicht autonom, aber vermutlich nicht zu 100 Prozent. Vieles ist heute schon machbar, aber es wird vermutlich immer wieder Situationen geben, wo das Auto von alleine nicht mehr weiter weiß.

Für diesen Fall will man bei Ford vorsorgen und entwickelte eine Fernsteuerung für Autos, mit der heutigen Technik. Dafür braucht es nur ein Kontrollsystem, einige Komponenten im Auto und eine verlässliche LTE-Internetverbindung. Doch gerade bei dem letzten Punkt liegt eine wesentliche Hürde. Die Datenverbindungen sind nicht so verlässlich, um damit arbeiten zu können.

Daher konzentriert man sich derzeit noch auf das Einparken. Die Zielgruppe sollen Mietwagen-Verleiher sein, die im Notfall das Auto von der Zentrale aus steuern können. Derart könnte man Menschen mit Behinderungen oder Senioren, die sich das Einparken nicht zutrauen, helfen.

Sollten Autonome Autos mit 95prozentiger Autonomie auf der Straße kurven, könnte man derart Ausfälle kompensieren. Die Fahrzeuge würden in den fünf Prozent der Fälle über eine Zentrale von Menschen gesteuert werden. Dann könnten für die Fahrzeuge auch günstigere Sensoren verwendet werden. Wenn das Auto nicht mehr weiter weiß, ruft es einfach einen Menschen zu Hilfe, der über das Internet das Problem löst.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen