Florida plant Gesetz für Autonomes Fahren

Auch in Florida soll es bald Autonome Fahrzeuge auf den öffentlichen Straßen geben.

Die Befürchtungen, dass es in den USA zu einem Flickenteppich von 50 verschiedenen Gesetzen über das Autonome Fahren kommen wird, scheinen sich zu bewahrheiten. Ein bundesweites Gesetz darüber ist bisher nicht zustande gekommen und der Weg dahin scheint noch weit, vor allem angesichts der Tatsache, dass Donald Trump kein Vertrauen in die Technik hat. Das ist der Stand der Dinge, obgleich der Entwurf von beiden Parteien (Demokraten und Republikaner) eingebracht wurde und bereits eine Kammer passiert hat.

Das Wirrwarr gilt nicht nur für das Autonome Fahren, sondern auch für die Vernetzung. Eine Standardisierung wurde 2016 von Obama für eine Fahrzeugklasse beschlossen und von Trump aufgehoben. Derzeitige Versuche, dafür eine Lösung zu finden, kommen zu spät und nun herrscht Unsicherheit vor.

Seit 2012 ist es in Nevada und gleich darauf in Kalifornien erlaubt worden, das Autonome Fahren zu testen. Inzwischen hat sich die Gesetzeslage geändert und derartige Fahrzeuge sind dort und in weiteren US-Bundesstaaten unter bestimmten Bedingungen anzutreffen. Zwar ist die Technik noch weit entfernt von einem Verkauf der Fahrzeuge, doch es gibt bereits kommerzielle Robotertaxidienste. So beispielsweise in Arizona durch Waymo oder in der Stadt Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada durch die Kooperationsgruppe Lyft und Aptiv.

Diese sind vor allem in Staaten vorhanden, in denen man von gutem Wetter ausgehen kann. Nun will auch Florida auf diesen Zug aufspringen und plant ein Gesetz für die Zulassung Autonomer Fahrzeuge. Bisher testet vor allem Ford in Florida, konkret in Miami. Künftig könnten sich dank der Gesetzesvorlage noch mehr Unternehmen dort blicken lassen.

Quelle

Comments are closed.