EU-Projekt zur Automatisierung von Lkws

Ein groß angelegtes EU-Projekt zur Förderung der Lkw-Automatisierung beginnt im kommenden Jahr.

Im Rahmen des Fördertopfs Horizon2020 wurde die Finanzierung für das Projekt zur Lkw-Automatisierung, das AWARD-Projekt, mit 20 Millionen Euro gesichert. AWARD steht für All Weather Autonomous Real Logistics Operations and Demonstrations.

Logistikzentrum EU AWARD

Logistikzentrum EU AWARD. Quelle: EasyMile

Die Automatisierung der Lkws ist das große Ding der aktuellen Entwicklung im Bereich des autonomen Fahrens. Die Anschaffungskosten werden von Gewerbetreibenden eher getragen, da man Personal einspart, was der größte Kostentreiber ist. Des Weiteren mangelt es an Fachpersonal, sodass die Automatisierung als beste Lösung erscheint.

Das Projekt soll bis 2024 die Lieferung von Hub zu Hub erforschen, wobei es auch um Fahrten durch den Verkehr geht. Derart will man Wirtschaftlichkeit prüfen, sowie die Sicherheit und Effizienz des Güterverkehrs erhöhen. Der Softwarestack für die Fahrzeuge stellt das französische Unternehmen EasyMile, das für seine autonomen E-Shuttles bekannt ist.

Die Fahrzeuge kommen von KAMAG, Kion / Linde, Terberg und der TLD Group. Neben EasyMile stellen Continental, AdaSky, Navtech Radar und Foresight die Automatisierungstechnik. Die Teleoperationstechnik stellt Applied Autonomy und Ottopia. Des Weiteren sind Forschungseinrichtungen wie CEREMA (für Wetterphänomene), das AIT (Österreichisches Institut für Technologie) und VTT, und Logistikunternehmen wie DFDS, Rotax, Avinor und DB Schenker beteiligt.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen