EasyMile-Bus in Wusterhausen

Ein Autonomes E-Shuttle des Herstellers EasyMile wurde am Donnerstag in Wusterhausen vorgestellt.

Das Shuttle des Typs EZ10 vom französischen Hersteller EasyMile verfügt noch nicht über eine Fernsteuerung, sondern über Bordpersonal, das im Notfall eingreift und das Fahrzeug per Joystick steuern kann. Seit dem gestrigen Donnerstag wird es in Wusterhausen in Brandenburg getestet.

Bushaltestelle fur Autonome E-Shuttles

Bushaltestelle fur Autonome E-Shuttles an der Charité in Berlin

Der Test, der am Montag startet, soll über mehrere Monate hinweg andauern. Es werden zwölf Haltestellen in der Stadt angefahren. Das Shuttle fährt mit geringer Geschwindigkeit und hat sechs Sitzplätze. Anfänglich verkehrt das Autonome E-Shuttle mit 15 Stundenkilometer und später, wenn es sicher ist, wird die Geschwindigkeit auf 25 Stundenkilometer erhöht.

Das Ziel des Tests ist es auch, den Einsatz in ländlichen Gebieten zu überprüfen. Derart sollen auch andere Regionen mit der Technik versorgt werden. Der Bund finanziert das Projekt mit 1,5 Millionen Euro und es wird von dem Verkehrsunternehmen ORP und der TU Berlin begleitet.

Wenn das Projekt erfolgreich verläuft, ist eine Verlängerung über den Sommer 2020 hinaus angedacht.

Quelle

,

Comments are closed.