DMV Report 2018 ist da!

Der jährliche Bericht über die Ausfälle Autonomer Fahrzeuge in Kalifornien zu 2018 wurde veröffentlicht.

Im US-Bundesstaat Kalifornien sind die Bestimmungen zum Testen Autonomer Fahrzeuge besonders streng. Das wurde auch schon von der US-Behörde NHTSA kritisiert. Dennoch haben fast alle Branchenangehörige eine Lizenz zum Testen in dem Bundesstaat. Es war auch einer der Ersten, in denen es erlaubt wurde. Schließlich ist es die Heimat des Silicon Valley, die Heimat von Google, Apple und Co.

Lidarsensor auf Dach

Lidarsensor auf dem Dach

Doch die Lizenz verpflichtet die Firmen, die dort testen, auch dazu, einen jährlichen Bericht über ihre Aktivitäten an das kalifornische Verkehrsministerium (DMV) zu übergeben, welcher dann veröffentlicht wird. Diese Veröffentlichung ist nun geschehen.

Kritik an den Berichten

Kritische Stimmen sehen darin aber ein Problem, da die Definitionen, wann es einen Ausfall gab, unterschiedlich interpretiert wird. Die offizielle Vorgabe ist, dass der Autonome Modus verlassen wird, also der Mensch aus Sicherheitsgründen eingreifen muss. So hat General Motors ein Rotlicht-Delikt nicht gemeldet, da es nicht um die Sicherheit ging. Der Fahrer übernahm, weil das Autos sonst die Kreuzung blockiert hätte. Außerdem wären die Testmeilen je nach Stadt und Umgebung unterschiedlich zu interpretieren. Ja, selbst die Tageszeit würde einen enormen Unterschied ausmachen.

Waymo

Zu den Firmen, die ihre Aktivitäten veröffentlichen müssen, gehört auch der Branchenprimus Waymo. Das Unternehmen betreibt ja bereits seit vergangenem Dezember einen kommerziellen Robotertaxidienst im Nachbarstaat Arizona. 2018, so der Bericht über Waymo, sank die Ausfallquote auf 0,09 pro 1.000 Meilen. Anders ausgedrückt: Es gab mit den Waymo Fahrzeugen nur einen Ausfall alle 11.017 Meilen (entspricht 17.730 Kilometer).

Derart hat Waymo seine Ausfälle im Verhältnis zu 2017 um die Hälfte reduziert und das bei einer deutlichen Erhöhung der Fahrleistung. In Kalifornien fuhr Waymo 1,2 Millionen Meilen. Das ist das Dreifache der Fahrleistung von 2017. Allerdings gab man nicht an, wie viele Fahrzeuge die Leistung erbracht haben.

Waymo sieht den Grund für die enorme Verbesserung in der Testmethode, die über mehrere Stufen verfügt. Derart habe man zudem bisher über 10 Millionen reale Straßenmeilen zurückgelegt, die man schon im November letzten Jahres erreicht hat. Dazu kommen sieben Milliarden Testmeilen im Simulator.

General Motors

General Motors will offiziell noch dieses Jahr einen Robotertaxidienst in Kalifornien starten. Doch die Genehmigung dafür ist noch nicht vorhanden und es gibt Zweifel, ob man das wirklich bewerkstelligen kann. Zu Bericht gab man, dass man 2018 447.621 Meilen gefahren sei. Das ist ebenfalls mehr als das Dreifache von 2017. Dabei gab es 86 Ausfälle, was durchschnittlich alle 5.205 Meilen stattfand. Oder 0,19 Ausfälle auf 1.000 Meilen. Dabei habe man 162 Fahrzeuge auf den Straßen Kaliforniens.

Das Unternehmen, das die Technik für General Motors entwickelt, ist Cruise Automation. Deren selbst gestecktes Ziel, eine Million Meilen pro Monat abzufahren, ist lange noch nicht erreicht.

Apple

Bezüglich der Ausfälle hat sich Apple auf Platz drei vorgewagt. Das Unternehmen, das nicht über seine Fortschritte spricht, hat jüngst rund 200 Leute von dem Projekt Titan, so der hausinterne Name dafür, abgezogen. Außerdem wurden nunmehr zum zweiten Mal Betriebsgeheimnisse entwendet.

Apple hat 79.745 Meilen (128.337 Kilometer) und 6.951 Ausfälle gemeldet. Das ist ein Ausfall alle 1,15 Meilen. Apple verfügt über 62 Testfahrzeuge in Kalifornien. Das Unternehmen fuhr 2017 nur 838 Testmeilen durch Kalifornien, wobei man erst im April 2017 eine Lizenz erhalten hat. Da sich Apple nur ungern in die Karten schauen lässt, kritisiert man diese Form der Berichterstattung. Abseits der verpflichtenden Berichterstattung hat Apple, wie eigentlich immer, jeglichen Kommentar dazu abgelehnt.

Zoox

Das Startup Zoox ist das erste Unternehmen, dass eine Genehmigung für einen Robotertaxidienst in Kalifornien hat. Die Bedingung dafür ist auch der Grund, warum General Motors das nicht hat: Es muss kostenlos zur Verfügung gestellt werden. In dem Bericht erklärt das Startup Zoox, dass man 0,5 Ausfälle pro 1.000 Meilen hatte.

Nuro

Auch das Startup Nuro testete in Kalifornien, wobei man in Kooperation mit Kroger bereits einen kommerziellen Einsatz der Fahrzeuge ausübt. Diese liefern Lebensmittel aus. Jüngst hat man auch noch eine Finanzspritze erhalten und will damit expandieren. Der Bericht für Nuro erwähnt 0,97 Ausfälle pro 1.000 Meilen.

Pony.ai

Ansonsten ist noch das chinesische Startup Pony.ai interessant. Das Startup, das vor allem in China testet und dort auch Fortschritte macht, musste 0,98 Ausfälle auf 1.000 Testmeilen melden.

Weitere Firmen und deren Berichte

Tesla hat traditionell keinen Bericht abgegeben. Man verweist auf die Daten, die die Autos im regulären Verkehr fahren. Derart habe man keine Testmeilen in dem Bundesstaat gefahren. Andere Firmen gaben an nur wenig gefahren zu sein. Zusammen haben sie offenbar zwei Millionen Testmeilen zurückgelegt. Die Firmen Ford, Lyft und Bosch gaben an, 2018 gar keine Tests in Kalifornien durchgeführt zu haben.

Quellen: The Verge, Medium und AN

, , ,

Comments are closed.