DMV-Bericht 2021

I-Pace Waymo
I-Pace Waymo. Quelle: Waymo

Der DMV-Bericht 2021 wurde veröffentlicht.

Alljährlich veröffentlicht die kalifornische Verkehrsbehörde, DMV, ihren Bericht über Ausfälle bei Tests mit autonomen Fahrzeugen. Trotz der Pandemie absolvierten die Firmen mehr Kilometer als im Vorjahr. Vor allem die gefahrenen Strecken und die Zahl der Ausfälle während der Fahrten werden miteinander ins Verhältnis gesetzt. Dabei wird aber außer Acht gelassen, auf welchen Strecken mit wie viel Verkehr getestet wurde – was die Qualität der Tests unterscheidet.

I-Pace Waymo

I-Pace Waymo. Quelle: Waymo

Zuletzt gab es auch eine Klage von Waymo zur Veröffentlichung der Informationen. Aber nicht wenige Firmen wollen bald in die kommerzielle Phase übertreten. Insgesamt haben 50 Unternehmen eine Lizenz für autonome Tests, aber nur 22 Unternehmen haben faktisch getestet.

Der Branchenprimus Wamyo hat wie in den vergangenen Jahren die meisten Testmeilen an den Tag gelegt: 2,3 Millionen Meilen, was einen neuen Rekord darstellt. Auf dieser Strecke gab es 292 Ausfälle, was einer Rate von einem Ausfall auf 7.200 Meilen oder 0,126 Ausfälle auf 1.000 Meilen entspricht. Damit hat sich das Unternehmen verschlechtert, was auch damit zu tun haben könnte, dass man nun auch im dichten Verkehr von San Francisco verkehrt. Waymo erklärt das mit dem neuen Modell Jaguar I-Pace.

Nach Waymo hat Cruise Automation (für General Motors und Honda) 876.104 gefahrenen Meilen vorzuweisen. Mit 20 Ausfällen kommt man auf eine Rate von einem Ausfall alle 42.202 Meilen, was 0.003 Ausfälle auf 1.000 Meilen darstellt. Allerdings vermeldet man auch 6.365 Meilen ohne Ausfall. Cruise und Waymo haben derart 80 Prozent der Testfahrten absolviert.

Pony.ai legte 305.616 Meilen mit 20 Ausfällen zurück und kommt auf 0,023 Ausfälle pro 1.000 Meilen und Zoox vermeldete 155.125 Meilen mit  ebenfalls 20 Unterbrechungen, was 0,128 Ausfälle pro 1.000 Meilen bedeutet. Apple ist 13.272 Meilen gefahren und erzielte 49,8 Ausfälle pro 1.000 Meilen.

Tesla sieht sich nicht in der Verpflichtung, weil die Kundschaft quasi die Tests vollzieht und nicht Tesla selbst. Das stößt der Behörde bitter auf und man prüft Maßnahmen.

Den gesamten Testbericht mit allen Firmen und Ausfallraten gibt es auf der offiziellen Seite der Behörde.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen