Denso: Highway Teammate für Toyota

Der Zulieferer Denso steht zwischen den Levels und gab einen Ausblick auf den Highway Teammate für Toyota.

Ab kommendem Jahr soll der Hauptkunde von Denso, Toyota, ein neues System beziehen können. Der Highway Teammate wird im kommenden Jahr in einem Lexus-Modell auf den Markt kommen. Damit wird es dem Auto ermöglicht, auf der Autobahn von selbst zu fahren und selbstständig die Spur zu wechseln.

Toyota Safety Sense

Toyota Safety Sense. Quelle: Toyota

Das System ist die Weiterentwicklung des Lexus Safety Systems +, wobei Denso die Sensorik und die elektronischen Steuereinheiten liefert. Doch das System wird nicht den SAE Level 3 erreichen, sondern weiterhin auf Level 2 bleiben.

Trotz der Ankündigungen, dass man ab 2020 die Teilautonomie beherrscht, gibt es noch keine Frist für eine Kommerzialisierung dieser Teilautonomie. Aber es wird bald technisch machbar sein, so der leitende Angestellter von Denso, Hajime Kumabe.

Level 3 wird von einigen Herstellern ignoriert. Zu hoch ist die Gefahr für reputationsschädigende Unfälle. Denn bei Level 3 kann das Auto zwar in eng definierten Bereichen von selbst fahren, doch muss der Mensch ständig aufpassen. Die monotone Tätigkeit der Überwachung führt oftmals zu Unaufmerksamkeit und derart können sich schwere Unfälle ereignen.

Einige Hersteller wollen Level 3 daher überspringen und konzentrieren sich auf Level 4 – Hochautonomie. In diesem Spannungsfeld befindet sich auch Denso. Doch Level 4 ist eine technische Herausforderung, auch wegen des Stromverbrauchs. Denn dieser Grad an Automatisierung benötigt eine hohe Rechenkapazität, die viel Strom braucht. Vor dem Hintergrund von E-Autos stellt das die Hersteller vor Schwierigkeiten, an deren Lösung auch Denso tüftelt.

,

Comments are closed.