DeepRoute stellt sein Box-System vor

Das Startup DeepRoute hat seinen Stack für Autonomes Fahren vorgestellt.

Das Startup DeepRoute ist erst vor einem Monat in das Licht der Öffentlichkeit gerückt und hat nun seine Full-Stack-Lösung der Stufe 4 vorgestellt.

Autonomous Driving

Autonomous Driving

Das Konzept mit den Namen “DeepRoute-Sense” ist ein All-in-One-System, das mithilfe von Datenfusion verschiedener Sensoren seine Umwelt wahrnehmen kann. Das Konzept will man auch Herstellern zur Verfügung stellen. Es erlaubt eine schnellere Sensorerfassung, die dem Autonomen Fahren Zuverlässigkeit verschaffen kann.

Das Jungunternehmen mit Sitz in Shenzhen, Peking und einem Forschungszentrum im Silicon Valley entwickelt Level-4-Fahrzeugtechnik. Die Technik wird auf dem Dach des Fahrzeugs installiert und besteht aus einer Box, in der die Sensorik verbaut ist. In der Box befinden sich acht Kameras, ein Millimeterwellenradar, drei Lidarsysteme, ein globales Navigationssatellitensystem (GNSS) und eine Reihe weiterer Sensoren, die die Korrespondenz und Datensynchronisation zwischen den Steuerungssystemen unterstützen.

Die Kameras sind auch gegen widrige Wettereinflüsse gefeit und verfügen über einen Blendschutz. Dennoch sind sie günstiger als andere Kameras ihrer Kategorie. Die Datenplattform des Unternehmens unterstützt eine Flotte von über 100 Fahrzeugen.

Des Weiteren arbeitet darin Deep Neural Network (DNN) mithilfe einer SLAM (Simultane Location and Mapping) Hardwarebeschleunigung. Derart ist es in der Lage HD-Karten für das Autonome Fahren zu erstellen. Die Software erlaubt eine Wegbestimmung aufgrund von Karten- und Echtzeitdaten. Zudem sind IT-Sicherheitssysteme impliziert.

Die Technik von DeepRoute wird auf der CES 2020 mit dem Innovation Awarda ausgezeichnet.

Comments are closed.