Dashcam-Versicherung für Autos

Die Versicherung “Die Bayrische” belohnt ihre Kunden, wenn sie eine Dashcam einbauen.

Die Telematik-Versicherungen sind inzwischen keine Seltenheit mehr und immer mehr Versicherungen bieten das Konzept an. Die Bayrische hat nun einen oben drauf gelegt. Sie will nicht nur die Kfz-Daten, sondern auch die Kamerabilder, die man mittels einer Dashcam aufnehmen kann.

Halo Dashcam

Halo Dashcam

Die Versicherung ist seit dem ersten Oktober verfügbar, wie die Pressestelle des Unternehmens mitteilt. Das Konzept wurde in Kooperation mit dem Dashcam-Hersteller Nextbase entwickelt und sieht einen Rabatt von 15 Prozent auf die Kfz-Versicherung vor, sofern man eine Dashcam im Auto installiert.

Der Rabatt in der Kfz-Versicherung besteht für Neu- als auch für Bestandskunden. Man muss nur nachweisen, dass man eine solche Kamera besitzt. Sogar beim Kauf einer Dashcam des Herstellers Nextbase erhält man einen Rabatt in Höhe von fünf Prozent, wenn man sie bei Media Markt und A.T.U. kauft. Dabei kosten die Dashcams des Herstellers ab 70 Euro aufwärts. Hierbei ist also Mathematik gefragt: 15 Prozent, aber eine Kamera und die Herausgabe der Daten.

Von den Aufnahmen verspricht sich die Versicherung sowohl die Bewertung des Fahrstils als auch eine Klärung von Unfällen. Die Kamera, so der Versicherungsanbieter, würde das Fahrverhalten positiv beeinflussen. Außerdem würde die Klärung der Schadenfälle nicht nur sicher, sondern auch schneller aufgeklärt werden können.

Der Einsatz der Kameras wurde im Mai 2018 vom Bundesgerichtshof in bestimmten Fällen legitimiert, was es als Beweismittel zulässt. Doch der Datenschutz würde bei permanenter Überwachung gefährdet, so darf man nur die sogenannte Loop-Recording-Funktion nutzen. Die Daten der Kamera werden derart gelöscht, wenn es zu keinem Zwischenfall kam. Bei einem Unfall werden die Daten aber nicht gelöscht. Wann dies der Fall ist, kann per Knopfdruck oder durch die Sensorik entschieden werden.

Comments are closed.