Daimler will mit Geely Fahrdienste in China anbieten

Der Autobauer Mercedes-Benz plant, mit seinem Großinvestor Geely, den chinesischen Markt für Car- & Ride-Sharing Dienste zu erobern.

Bezüglich des Teilens von Fahrten oder Autos unternimmt Mercedes-Benz gerade große Schritte. Dabei greift man auch auf den chinesischen Fahrzeughersteller Geely zurück.

Mercedes-Benz Forschungszentrum in Peking

Mercedes-Benz Forschungszentrum in Peking

Geely hat sich in diesem Jahr bei Mercedes-Benz mit zehn Prozent der Aktien eingekauft und ist zudem die Konzernmutter von Volvo Cars und Volvo Trucks. Zusammen mit Geely will Daimler nun mit dem derzeitigen Platzhirsch, Didi Chuxing, in Konkurrenz treten.

Die Kooperation zwischen Daimler und Geely sieht vor, ein Joint Venture zu gründen. Dieses soll jeweils zur Hälfte den beiden beteiligten Firmen angehören. Aber derzeit befindet man sich noch in Gesprächen und daher ist noch nichts in trockenen Tüchern. Die beiden Firmen, Daimler und Geely, wollten sich nicht zu dem Sachverhalt äußern.

Es gibt Spekulationen darüber, ob man sich dafür auch der E-Fahrzeuge von Denza bedient. Dabei handelt es sich um ein Joint Venture zwischen dem deutschen Hersteller Daimler und dem chinesischen Unternehmen BYD. Noch auf dem Pariser Autosalon hatte der Chef von Daimler, Dieter Zetsche, die Gespräche mit Geely als “konstruktiv” beurteilt. Wobei er keine konkrete Aussage über mögliche Projekte treffen wollte.

Geely hat zudem bereits einen Fahrdienst im Petto: Cao Cao. Dieser Dienst ist bereits in 24 chinesischen Städten mit 23.000 Elektrofahrzeugen vertreten.

Diese Entwicklung ist ein weiterer Schritt im Wandel des Mobilitätssektors, der sich immer schneller darstellt. Während sich das Ende des Privatautos weltweit abzeichnet, hat sich Daimler mit seinem Car-Sharing-Dienst car2go auch mit der deutschen Konkurrenz in Form des Herstellers BMW und dessen Car-Sharing-Dienstes DriveNow verbrüdert. Gemeinsam gründen die beiden ein Mobilitätsunternehmen mit Sitz in Berlin.

Quelle

,

Comments are closed.