Continental übernimmt Kathrein Antennen

Der Zulieferer Continental hat ein weiteres Unternehmen übernommen: Kathrein.

Continental hat abermals ein Unternehmen aufgekauft: Kathrein. Dieses produziert Vernetzungsantennen, was Continental gut ins Portfolio passt.

Antennen im Auto

Antennen im Auto. Quelle: Continental

Im Februar wurde bekannt, dass Helix eine Antenne für die Fahrzeugkommunikation baut, im Juni hat Harman eine mulitbandkonforme Antenne angekündigt und im Juli gelang eine 5G-Übertragung mittels einer Glasantenne. Diese Beispiele zeigen die Bedeutung von Antennen bei der Fahrzeugvernetzung.

So hat nun Continental Kathrein Automotive GmbH, ein Tochterunternehmen der Kathrein SE, samt Belegschaft übernommen. Jedoch muss das Kartellamt noch zustimmen, was im Frühjahr 2019 abgeschlossen sein soll. Das gekaufte Unternehmen entwickelt und produziert Fahrzeugantennen in acht Ländern: Brasilien, China, Deutschland, Mexiko, Portugal und USA.

Die Antennen ermöglichen die kabellose Vernetzung des Wagens in vielerlei Hinsichten. Seien es keyless Schließsysteme, der Empfang des Mobilfunks, des Radios oder die Navigation – man braucht dafür die richtigen Antennen. In modernen Autos sind daher rund 20 Antennen verbaut. Mit Blick auf 5G ist der Bedarf an Antennen ungebremst.

Continental arbeitete schon lange mit Kathrein Automotive zusammen. So hat man zusammen mit Kathrein das intelligente Antennenmodul und weitere Vernetzungslösungen entwickelt. Damit hat man die Komplexität verschiedener Antennen in einem Modul vereint, was auch zu einem geringeren Kabelverbrauch und einer verbesserten Signalstärke führte. Auch die Induktionsaufladefunktion für das Smartphone ist mit Kathrein gelungen.

Es blieb ungesagt, wie hoch der Kaufpreis war. Jedoch erhofft sich der Zulieferer Continental von der Übernahme auch mehr Kompetenzen in dem Bereich. Kathrein stellt denn auch beispielsweise MIMO- (Multiple Input Multiple Output) und 5G-Antennen her.

Pressemitteilung

Kfz-Versicherung bis 30. November wechsel und sparen!

,

Comments are closed.