Continental baut Sensor & Steuerung – Produktion aus

Der Autozulieferer Continental spielt bei der Einführung von Fahrassistenzsystemen, die Grundlage für Autonomes Fahren, ganz vorne mit und baut nun die Produktion von Sensoren und Steuermodulen aus.

Mit einer Vergrößerung des Standorts im techischen Ostrava will Continental die Produktion von Sensors & Actuators, kurz S und A, erhöhen. Acutators sind die Steuerungsmodule, welche das elektrische Signal des Computers in eine mechanische Bewegung umsetzen können. Die dort erarbeitetenten Systeme sind quasi die Augen und Ohren, sowie die Nervenleitungen des modernen Autos.

Sensors Actuators Continental

Die Systeme bilden also die physische Grundlage für die Berechnung des Bordcomputers, und der Bedarf daran wächst. Zu den Sensoren-Produkten zählen Sensoren zur Stickoxid-Messung oder der Continental-Hochtemperatursensor, der das Abgas untersuchen kann. An Aktuatoren wird hier die elektronische Drosselklappe und Rückführventile für das Abgas hergestellt.

Mit der Entwicklung des Gasoline Technology Car, bedarf es auch dem Verweis auf die Umweltfreundlichkeit, die auch wieder vermehrt in den Blickpunkt der Branche rückt.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. ben sagt:

    Leider fallen die Aktien des Unternehmens nicht so rosig aus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen