Cloud Kooperation: Mercedes-Benz & Pivotal

Der Autohersteller Mercedes-Benz will für die Vernetzung mit dem Cloud-Service-Anbieter Pivotal zusammenarbeiten.

Die Daten der Sensoren, die Telematik, das Wetter, die Verkehrslage – all diese Daten werden von vielen Stellen erfasst und zentral in der Cloud verarbeitet. Das ist bei vielen Herstellern das Ziel, so auch bei Mercedes-Benz.

smartwatch mercedes autokommunikation

Bisher hatte Mercedes-Benz mit dem eigenen sicheren Server geworben, doch die Cloud-Technologie ist wohl einfach besser. Bisher gibt es aber noch keinen Ersatz für das Safe-Harbor Abkommen und der Cloudanbieter Pivotal ist international tätig.

Das erklärte Ziel der Kooperation ist es, die Fahrzeug-Daten auf jedem Device abrufbar zu machen. Mit der Mercedes me App werden die Echtzeitdaten auch auf dem Smartphone oder Smartwatch ausgegeben. Zu den angezeigten Daten gehört beispielsweise der Öl-, Wasser- oder Tankstand.

Über diese App kann man auch per Fernsteuerung die Navigation oder die Heizung einstellen, sofern man über ein Apple Device verfügt.

Vor allem aber will man damit die Emissionen des Fahrzeugs vermindern, denn die Effizienz von Vernetzung hat ein hohes Potential, wie man immer wieder beteuert.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen