China: Baidu & Byton

Die chinesischen Akteure, Baidu und Byton, vermelden Test- und Kooperationsneuigkeiten.

In China will man voran machen – nicht nur in der E-Mobilität, sondern auch in puncto Autonomes Fahren. Auch angesichts der neuen Blockaden aus den USA.

chinesische flagge

So hat der Internetgigang Baidu nun offenbar bereits letzten Donnerstag einen Test für das Autonome Fahren durchgeführt.

Dieser fand offenbar mit beiden Testfahrzeugen auf einer unbenutzten Schnellstraße in der Nähe der nordchinesischen Stadt Tianjin statt – konkret auf der Strecke zwischen Tangshan und Langfang. Die Teststrecke war 33 Kilometer lang.

Es war der erste Test von Baidu auf einer Schnellstraße und diente der Bestimmung der Position, der Umwelterkennung und der Fahrzeugkontrolle. Quelle 1 (englisch)

Außerdem arbeitet Ford China nun intensiver mit Baidu zusammen. Bei dieser Kooperation geht es um die Vernetzung der Fahrzeuge und die Künstliche Intelligenz. Damit erweitert man bestehende Kooperationsvereinbarungen, wie die Investition in Velodyne.

Ford Fahrzeuge in China werden künftig mit dem Baidu System DuerOS mit Künstlicher Intelligenz ausgestattet, welche letztlich auf der Apollo Plattform entwickelt werden. Das Betriebssystem DuerOS impliziert Sprach- und Bilderkennung.

Zudem wollen beide Firmen ein Forschungszentrum für die Fahrzeugvernetzung einrichten, um weitere Innovationen für China zu entwickeln. Hilfestellung soll dabei das Ford Startup Autonomic geben. Quelle 2 (englisch)

Das chinesische Startup Byton, das mit seiner Tesla-Konkurrenz für viel Aufsehen sorgte, hat sich BlackBerry als Partner ausgesucht. Die Softwarelizenzen des Betriebssystems für Autonomes Fahren von QNX wird man für die sicherheitsrelevanten Systeme nutzen. Auch Baidu hat eine Kooperation mit dem Unternehmen QNX.

BlackBerry ließ verlautbaren, dass die Software der Tochter QNX in den Fahrzeugen von Byton erstmals in Serienfahrzeugen einfließen wird.

Das QNX Betriebssytem wird erst ab 2019 auf dem chinesischen Markt erscheinen. Die Fahrzeuge werden über eine Teilautonomie verfügen und das QNX Betriebssystem wird für die Absicherung von Navigation, Infotainment und weiteren Systemen benötigt. Weitere Details zu dem Abkommen hat man nicht veröffentlicht.

Quelle 3 (englisch)

,

Comments are closed.