CARISSMA öffnet im Juni

CARISSMA_Indoor Versuchshalle

CARISSMA ist ein Forschungszentrum das im Juni in Ingolstadt eröffnet wird.

Das Forschungsinstitut CARISSMA wurde mit rund 28 Millionen Euro subventioniert und soll die Forschung an  Unfällen und Verkehrssicherheit vorantreiben. An dem Zentrum forscht die TH Ingolstadt an der Technik zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und zur Überprüfung der Technik. Der Name CARISSMA ist die Abkürzung für “Center of Automotive Research on Integrated Safety Systems and Measurement Area”.

CARISSMA_Indoor Versuchshalle

Nach fünf Jahren Bauzeit wird das Zentrum zu Beginn des Monats Juni eröffnet. Hier sollen sich Forschung, Autohersteller, Zulieferer und andere Branchenbeteiligte auf rund 4.000 Quadratmeter zusammenfinden und -arbeiten.

Zum Equipment gehören beispielsweise Indoor-Teststrecken, die für Lidar- oder Radartests ausgelegt werden. Außerdem kann man Regen und Nebel simulieren. Es gibt Hindernisse und Vernetzungstests. Hierbei kann man die Assistenzsysteme im Auto testen. Im Außenbereich kann man schon jetzt Testfahrten mit verbessertem GPS machen. Zudem verfügt CARISSMA über ein Labor zur Erforschung der Speicherung von Energie.

Es ist das erste vom Wissenschaftsrat genehmigte Forschungslabor seiner Art in Deutschland und will es mit der M City in Michigan aufnehmen, denn hier soll das gesamte Portfolio an Unfallsituationen erforscht werden können. Neben dem Test der Assistenzsysteme, soll man auch eine Car2X Kommunikation simulieren können. Dafür nutzt man Artery, eine Open Source Sofware, die man der Branche zur Verfügung stellen will.

Die finale Fertigstellung soll 2018 sein, dann sollen in dem Komplex rund 85 Forschende tätig werden. Ingolstadt liegt an der Teststrecke der A 9, wo auch Audi seinen Forschungscampus hat.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Razz sagt:

    Existiert die open source software Artery bereits? Google findet nur Artikel zur wortwörtlichen Bedeutung des Namens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen