C-V2X Tests mit ACC in Deutschland

Auch in Deutschland wird der Fahrzeugkommunikationsstandard C-V2X getestet und nun mit Assistenzsystemen für die Automatisierung.

Die Unternehmen Bosch, Vodafone und Huawei haben sich schon vor gut einem Jahr zusammengeschlossen und nun will man einen Test für die Nutzung des Standards für das Autonome Fahren durchzuführen.

cellular_v2x_bosch

cellular_v2x Quelle: Bosch

Diese Tests fanden bereits in China, Japan und den USA statt. Es basiert auf 4G, aber künftig wird das 5G kommen, das AT&T in den USA bereits einführt und womit der C-V2X Standard kompatibel ist.

Cellular Vehicle to Everything (C-V2X) soll der neue Standard werden, der alles impliziert – auch die Infrastruktur. Die Verbindung basiert auf dem Mobilfunk (Cellular). Vorbereitungstests hat man bereits auf dem digitalen Testfeld auf der A 9 in Bayern durchgeführt.

Bisher teste man mit dem Kommunikationsstandard Warnungen in Echtzeit bezüglich der Bremsung und dem Spurwechsel. Nun will man mittels der Verbindung den ACC in der Steuerung testen. Dieses System warnt nicht nur, sondern greift ein – was das Fahrzeug beispielsweise abbremst. Künftig sollen die Fahrzeuge darüber miteinander kommunizieren können und damit auch das Autonome Fahren ermöglichen.

So können die Sensormeldungen nicht nur einem Fahrzeug nutzen, sondern allen, die sich in der Verkehrssituation befinden. Diese Informationsübertragung soll in Quasi-Echtzeit geschehen, sodass die Systeme rechtzeitig eingreifen können.

Pressemitteilung

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …