BMW: iNext in Los Angeles vorgestellt

Auf der LA Automesse hat der Hersteller BMW sein Konzept für die gesteigerte Teilautonomie vorgestellt: iNext.

Das Fahrzeug iNext von BMW wurde bereits im September bekannt gemacht, da man es per Flugzeug in verschiedenen Ländern vorgestellt hatte. Es ist ein Elektro-SUV mit einer Reichweite von rund 600 Kilometern, welcher über eine Level-3-Automatisierung verfügen soll und er soll ab 2021 produziert werden.

BMW iNext Vorstellung in Los Angeles

BMW iNext Vorstellung in Los Angeles. Quelle: BMW

Wenn man in den Autonomen Modus übergeht, ziehen sich das Lenkrad und die Pedale zurück. Man hat vor allem Touchscreens und einen Satz digitale Seitenspiegel verbaut. Das Interieur ist luxuriös und auf das Autonome Fahren ausgelegt.

Die Insassen können sich relativ frei bewegen, was man mit viel Innenraumplatz ermöglichen will. Das soll an das heimische Wohnzimmer erinnern. Das Konzept nennt man Shytech – weil es sich quasi versteckt und nicht so offensichtlich ist. Doch es werden noch Sicherheitselemente verbaut. Das Konzept entspricht der ACES Losung: Autonomes Fahren, Connectivity, Elektrifizierung und Services. Das sind die wenigen Fakten, die man über das Auto weiß und die nun wiederholt wurden.

Der Rest ist Show und diese wurde in Los Angeles ordentlich angeheizt. Unter DJ-Klängen wurde das Auto vorgefahren. Der Innenraumplatz fordert denn auch mit rund fünf Metern Länge seinen Tribut. Der Preis für den Neuwagen iNext soll bei rund 70.000 Euro liegen, so einige Medienberichte. Wie das genaue Design gestaltet sein wird, wenn der Wagen 2021 auf den Markt kommt, ist aber noch nicht in Gänze geklärt. Es werden bestimmt noch ein paar Änderungen vorgenommen werden.

Bis 2019 sollen zunächst mal 100 Prototypen für interne Prüfungen gebaut. Die Freude am Fahren bleibt im Herzen erhalten, so der Vorstandschef bei der Vorstellung, denn man kann sich jederzeit dafür entscheiden zu fahren oder nicht.

Pressemitteilung

,

Comments are closed.