BMW-Baidu – BMW wird Apollo Mitglied

Der Hersteller BMW und der chinesische Suchmaschinenbetreiber Baidu haben eine Absichtserklärung unterzeichnet.

BMW hat ein gespaltenes Verhältnis zu Baidu. Schon vor einigen Jahren waren die beiden Firmen Partner, aber 2016 trennte man sich abrupt von einander. Dabei habe vor allem BMW auf die Bremse gedrückt. Vor kurzem hat man dann wieder zusammen gefunden und nun wird BMW Mitglied der Partnerschaft um die Entwicklungsplattform Apollo.

BMW Baidu Vertragsunterzeichnung

BMW Baidu Vertragsunterzeichnung. Quelle BMW

Der Hersteller BMW hatte inzwischen eine eigene Kooperationsgruppe eröffnet, der auch andere Autohersteller beigetreten sind. Zuletzt ist Hyundai im Februar dieses Jahres beigetreten. Danach hatte man das Beitrittsfenster geschlossen.

Bei der Partnerschaft mit Baidu geht es um die gemeinsame Entwicklung des Autonomen Fahrens und das hat man nun mit einer Absichtserklärung bekräftigt. BMW wird demnach Mitglied im Vorstand der Abteilung für die Plattform Apollo. Das war ebenfalls Teil der deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen unter Beisein des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang und der Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Des Weiteren gründet BMW zusammen mit Great Wall Motor ein Joint Venture, wobei es um die Entwicklung für E-Fahrzeuge geht; konkret um eine elektrische Version des Mini.

In der Kooperation mit Baidu behandelt man die Weiterentwicklung des Autonomen Fahrens. Wobei man sich mit Baidu auf die Bedürfnisse des chinesischen Marktes konzentrieren will. Darüber hinaus strebt man auch eine einheitliche Standardisierung an. Das betrifft nicht nur die technische Seite, sondern auch die gesetzlichen Regelungen.

Die Synergieeffekte sollen durch skalierbare Lösungen der verschiedenen Level des Autonomen Fahrens entstehen. Apollo hat derweil inzwischen 118 Partner aus verschiedenen Branchen an sich gebunden.

Pressemitteilung

,

Comments are closed.