BlackBerry: Mehr Investition in künftige Mobilität & IT-Sicherheit

Das kanadische Unternehmen Blackberry investiert in Vernetztes und Autonomes Fahren sowie in IT-Sicherheit.

BlackBerry ist schon seit einiger Zeit auf die Vernetzung und Automatisierung von Fahrzeugen aus. Derart hat man mit dem Tochterunternehmen QNX ein Betriebssystem für Autonome Fahrzeuge entwickelt. Nun wurde bekannt, dass man noch stärker auf das Feld vordringen will.

Auto auf Code

Das Unternehmen QNX soll innerhalb der nächsten Dekade weitere 800 Stellen in der Branche anbieten. Damit will man das Land Kanada zu einem der führenden Autonationen machen. Schon jetzt sei die Software des Unternehmens in 120 Millionen Fahrzeugen integriert. Dank dieser Erfahrung will man sich nun verstärkt im Bereich des Autonomen Fahrens engagieren.

Dabei nimmt man konkret die Software-Entwicklung zur Kontrolle von Fahrzeugen, die Vernetzung der Autos und die Entwicklung von Assistenzsystemen ins Auge. In diese Bereiche will der Mutterkonzern 208 Millionen Euro (310,5 Millionen kanadische Dollar) stecken.

Kanada unterstützt das Vorhaben und steuert umgerechnet weitere 27 Millionen Euro dazu bei. Das Geld muss aber innerhalb von 15 Jahren zurückgezahlt werden.

Des Weiteren hat der Konzern angekündigt, dass man viel Geld in die IT-Sicherheit stecken will. Derart will man mit Behörden, Forschungseinrichtungen und der Industrie zusammen arbeiten, um die IT-Sicherheit zu erhöhen. Zudem plant BlackBerry, das US-amerikanische Unternehmen Cylance aufzukaufen.

Cylance mit Sitz in Kalifornien entwickelt Künstliche Intelligenzen zur Verbesserung der Cybersicherheit. Die Übernahme soll Blackberry 1,4 Milliarden US-Dollar kosten, was rund 1,2 Milliarden Euro sind.

Neben Blackberry sind auch noch die Branchengrößen Uber, Navya und Magna in Kanada engagiert.

Quelle

Comments are closed.